# 62 – Bleib feucht!

20.42 Uhr, Taxiplatz „Brill“

Drei Herren, ordentlich betrunken, im verschiedenen Alter steigen ein und möchten nach Walle. Während der Fahrt klingelt das Handy vom ältesten. Er geht ran und sagt:

“ Ja? … Wir sind grad vom Weihnachtsmarkt aufm Heimweg … joa, paar Glühweine haben wir uns gekippt, dein Sohnemann war gut dabei … im Taxi, ich denke in 10 Minuten sind wir dann da … ach, der ist schon da? Ja, dann mach mal alles fertig … pink? Ist doch nicht dein ernst, oder? … Hm, naja, okay, ich bin gleich da. Ich kümmer mich gleich darum, bleib feucht!“

Er legt auf und ein jüngerer Mitfahrer räuspert sich:

– Ähm, war das meine Mutter?

– Jo

– Worum ging es?

– (lacht) Das ist kein gutes Gesprächsthema zwischen Schwiegervater und Sohn

– Doch, doch…ich will das jetzt wissen. Was ist schon da und pink?

– Sie hat da nen megateuren Vibrator gekauft. Der sollte eigentlich weß sein und nicht pink.

– Alter, was? Warum bestellt Sie sowas?

– Na weil deine Muddi untenrum nicht mehr so leicht nass wird! Was denkst du denn, mit der feuchtigkeit ist das so ne Sache! Aber Sie schmeißt den Vibrator jetzt mal an!

– Boah, hör auf, das ist eklig. Worum musst du dich denn dabei gleich kümmern?

– Sie soll jetzt mit der Vorarbeit starten, feucht bleiben, damit ich gleich direkt schön andocken kann!

– Ich kotz gleich man!

– Ey, mach dich locker! Jungs, stellt es euch mal alles bitte bildlich vor! Gerade in dem Moment liegt meine Frau mit gespreizten Beinen aufm Bett und besorgt es sich, Und wenn wir dann gleich zuhause sind, werd ich meinen Schwanz rausholen und es Ihr ordentlich besorgen? Alles klar? Wer ist jetzt hier der geile Macker?!? Ganz klar ich!

Advertisements

# 61 – Rassist

2:45 Uhr, Winker in der Friedrich-Ebert-Straße

Ein schwarzer stolpert auf die Fahrbahn und winkt mich heran. Ich habe ein ungutes Gefühl bei der Sache, schalte die Zentralverriegelung an und frage erstmal durch das Fenster:

– Wo solls hingehen?

– Sielwall-Kreuzung!

Eine kurze Tour, irgendwas zwischen 6 – 8 Euro und theoretisch in 3 Minuten erledigt. Angesichts der Uhrzeit und des Ortes (ich wollte sowieso dorthin) eine unkomplizierte und sehr gute Sache. Obwohl mein Bauchgefühl mich weiter ausdrücklich warnt, lasse ich Ihn einsteigen.

An der Ampelkreuzung Tiefer / Altenwall will ich nach Links abbiegen – so wie es der kürzeste Weg (der ja für alle Taxifahrer verpflichtend ist) vorsieht. Dieser Weg beträgt genau 1 km. Alternativ kann man auch den Osterdeich weiterfahren, dann sind es 1,5 km.

Siehe Bild (zum vergrößern klicken)

wegziel88
Als ich den kürzeren Weg einschlagen will, schreit der Fahrgast auf und gestikuliert wild:

– Ey, Ey, Ey, Ey! Was du machen da? Du mich wollen verarschen?

– Warum? Wir fahren zum Sielwall, wir müssen links…

– Ey, Ey, ey,ey! Nix du machen! Nicht mit mir du machen das, du mich verstehen? Du mich wollen verarschen, ich genau wissen, du musst gerade aus fahren!

– Hör mir mal zu, wir müssen links fahren, der Weg ist deutlich kürzer. Aber wenn du willst fahr ich auch geradeaus weiter…

– (schreit) DU MICH VERARSCHEN? WAS IST LOS MIT DIR? DU DAS MACHEN, NUR WEIL ICH SCHWARZ BIN, ODER WAS? EY, EY, HÖR MAL ZU, HÖR MAL ZU, ICH HABE MESSER, WENN DU MACHEN SCHEIßE, ICH DICH TÖTEN, KLAR?

Ich bleibe mitten auf der Straße stehen, schalte Warnblinker an und halte meinen Finger über den Alarm-Taster. Ich antworte ruhig:

– Hey, Kollege, noch mal ganz in Ruhe: Der Weg ist kürzer. Kannst du mir ruhig glauben. Aber wenn du willst fahren wir geradeaus. Hier muss keiner schreien oder irgendein Messer haben, Okay? Ich rede ganz ruhig mit dir, kannst du das auch? Wir können das ganz in Ruhe klären…

– WAS DU REDEN VON RUHIG, HEH? DU SCHEIß RASSIST, DU DAS MACHEN WEIL ICH SCHWARZ BIN, DU BIST RASSIST! KLAR?!? WEIßE ARSCHLOCH DU BIST! NÄCHSTE MAL DU BIST TOT, DU VERSTEHEN MICH, EH?!

Er schmeißt mir einen zerknüllten 5-Euro-Schein entgegen, verlässt fluchtartig das Taxi und rennt in den Park.

# 60 – Glühwein

21:20 Uhr, am Taxistand Marktplatz. Ein Mann und eine Frau, beide anfang Vierzig steigen ein.

Die Dame möchte in die Neustadt, der Herr weiter nach Habenhausen. Die Fahrt verläuft schweigsam und ich habe den Eindruck, dass zwischen den beiden etwas vorgefallen ist.
Ein Streit womöglich?

Als die Dame ausgestiegen ist, sagt der Mann zu mir:

– Ähm, okay, das war eben ne komische Stimmung, oder?

– Wie meinen Sie das?

– Ach kommen Sie, das haben Sie doch sicher mitbekommen! Hier stimmte eben was nicht…

– Ja, es war schon eben etwas komisch. Ist was passiert?

– Ja und ob! Das ist meine Arbeitskollegin! Wir sind alle nach der Arbeit auf dem Weihnachtsmarkt gewesen! Jeder hat paar Glühweine getrunken und dann habe ich was völlig idiotisches gemacht!

– Und was…?

– Ich habe Sie geküsst! Keine Ahnung warum, ich hab halt ne schwäche für die Frau! Dabei ist die verheiratet mit Kindern, so wie ich! Jetzt ist die scheiße am Dampfen!

– Naja, so ein Kuss ist doch nichts schlimmes…

– Doch, doch, das ändert alles! Das war alles bislang kollegial und ohne Probleme. Jetzt wird es immer komisch bleiben. Dieser scheiß Glühwein hat es echt kaputtgemacht.